In den letzten Jahren ist der Online-Lebensmittelhandel in Deutschland um mehr als 20% pro Jahr gewachsen aber der Marktanteil ist jedoch begrenzt geblieben. Während der Coronavirus-Krise (Covid-19) ist der Mehrwert des E-Commerce-Segments allgemein anerkannt und Online-Supermärkte können die steigende Nachfrage kaum bewältigen. Was zeichnet den deutschen Online-Lebensmittelhandel aus? Und welche Standards müssen Produkte erfüllen?

Schnelles Wachstum noch begrenzter Marktanteile

Der Online-Verkauf von Lebensmitteln machte 2019 weniger als 1% des gesamten deutschen Lebensmittelumsatzes aus. Verschiedene Betreiber versuchen, sie zu erhöhen. Die wachsende Zahl großer und kleiner Online-Supermärkte wuchs zwischen 2014 und 2020 um durchschnittlich 22% pro Jahr.

Auswirkungen der Coronavirus-Krise

Der Ausbruch der Coronavirus-Pandemie im März 2020 hat seit Februar zu einem explosionsartigen Anstieg der Nachfrage nach Dienstleistungen in Online-Supermärkten in Deutschland geführt. Die im Allgemeinen recht gewöhnlichen deutschen Verbraucher wandten sich plötzlich massenhaft diesem Kanal zu, der jedoch der wachsenden Nachfrage nicht gerecht werden kann.

Der hauptsächlich in Westdeutschland tätige Online-Supermarkt Picnic musste 200 neue Mitarbeiter einstellen, um die Nachfrage zu befriedigen, und 70.000 neue Registrierungen von Käuferfamilien auf die Warteliste setzen. Der Marktführer REWE hat Lieferzeiten, die manchmal einen Monat überschreiten. Experten sagen voraus, dass diese Situation im Zusammenhang mit dem aktuellen Umstand letztendlich zu einer größeren Akzeptanz des Online-Kaufs von frischen Lebensmitteln führen wird, selbst bei älteren Zielgruppen, und Experten erwarten, dass sich das Online-Verhalten der Verbraucher für immer ändern wird.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here