Ziel der Untersuchung ist es, die Auswirkungen des anhaltenden Gesundheitsnotfalls und die damit verbundenen Einschränkungen für Unternehmen in der Branche aufzuzeichnen.

Tatsächlich, aus diesem außergewöhnlichen Zustand und im Bereich der Verpackungsproduktion ergibt sich – aufgrund der Bestimmungsorte ihres Produkts – auch in Deutschland ein sehr variabler Zustand der Unternehmen der Branche.

Die Unternehmen, die Kunststoffverpackungen für den Lebensmittel-, Pharma- und häuslichen Pflegesektor herstellen, sind tatsächlich in vollem Betrieb, oft nahe an der Grenze ihrer Produktionskapazität, auch unter Berücksichtigung der neuen Sicherheitsstandards in den Produktionsstätten. Auf der anderen Seite haben andere Sektoren wie die Automobilindustrie oder die Herstellung von Verpackungen im Zusammenhang mit der Gastronomie einen bedeutenden Zusammenbruch erlitten. Es ist anzumerken – die Umfrage hebt hervor -, dass, zum Teil, die positiven Ergebnisse des Lebensmittelsektors als Folge einer emotionalen Reaktion auf die Notsituation zu betrachten sind. Daher sind diese Ergebnisse vorübergehend (dies ist der Fall bei der Eile zum Angebot), während die Nachfrage nach Produkten für die Hygiene und Sauberkeit regelmäßig zunahmen.

In Deutschland verzeichneten rund 37% der Unternehmen einen starken Nachfragerückgang gegenüber dem Monat März. Von diesen Unternehmen weist ein Viertel einen Rückgang von rund 20% aus. Im April meldet rund die Hälfte der Produktionsunternehmen des Sektors eine Auftragsrückgabe, zwischen 10 und 20% mehr als im März.

Die Auswirkungen von Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie auf die Industrieproduktion

Im Vergleich zum Angebot vergrößert sich die Kluft zwischen Herstellern von Verbraucherverpackungen und der kunststoffverarbeitenden Industrie. Der Verpackungssektor weist insgesamt eine bessere Versiegelung auf. Knapp 80% der Unternehmen berichten von einer Verlangsamung der Produktion, jedoch in 40% der Fälle aufgrund des Personalmangels infolge der Sicherheitsmaßnahmen zur Eindämmung der Infektion. Etwa 25% der Unternehmen mussten ihre Arbeitszeit reduzieren. Etwa 1/4 der befragten Unternehmen meldete keine Personalverluste im Zusammenhang mit der Pandemie. Im Vergleich zu internationalen Werten ist die Zahl ihrer kranken Angestellten, der unter Quarantäne gestellten Mitarbeiter oder der zu Hause tätigen Familienpfleger besonders gering. Die meisten Unternehmen haben sehr strenge Managementrichtlinien eingeführt, um den Kampf gegen das Virus zu fördern.

Die Wahrnehmung von Kunststoffverpackungen mit der Covid 19-Krankheit

Der weltweite Gesundheitsnotstand hat – nach Erkenntnissen des Verbandes deutscher Hersteller IK – zu einer spürbaren Veränderung der Wahrnehmung von Kunststoffverpackungen durch die Verbraucher geführt. Unter besonderer Berücksichtigung von Produkten wie Flaschen, Beuteln für Desinfektionsmittel, Atemschutzmasken, Schutzfolien und Visieren ist das Vertrauen und die Wertschätzung in das Kunststoffmaterial größer. Eine im Vergleich zur Vorperiode insgesamt ausgewogenere Sichtweise der Garantien in Bezug auf Hygiene und Sicherheit, die Kunststoffverpackungen garantieren können, eine Perspektive, die sich als wichtig erweisen könnte, um in Zukunft eine objektivere Debatte über Kunststoffverpackungen zu fördern.


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here